Tag suchen

Tag:

Tag poesie

Mich finden 16.01.2018 18:44:57

poesie lyrik gedichte gedanken leben. poetry
Und ich zog aus die Welt erobern merkte bald s’ist nicht die Welt ich bin es selbst die ich zuerst erobern muss. ©Sandra Matteotti... mehr auf denkzeiten.com

Selbstliebe. 12.01.2018 12:08:59

endlesslove poesie liebe youcandoit dubistwertvoll love iloveyou spreadlove dubistliebe anerkennung selbstliebe
Du weißt, dass ich dich liebe. Das habe ich schon immer. Nur sah ich es nicht. Da ich zu sehr damit beschäftigt war, dich nicht zu mögen. Rivalen, das waren wir unser Leben lang. Doch vor kurzem verstand ich, dass es besser ist, mit dir gemeinsame Sache zu machen. Denn ich bin du und du […]... mehr auf fortlaufend.wordpress.com

1000 Universen statt eine Welt 08.01.2018 20:08:27

poesie lyrik gedichte gedicht poetry
Und jeder lebt in seiner Welt gerade so wie’s ihm gefällt. @Sandra Matteotti... mehr auf denkzeiten.com

06.01.2018 16:01:08

shine poesie passion letitgo shinemydear vergangenheit schreiben leidenschaft weitergehen spreadlove writing poetry optimismus dubistliebe nevergiveup
Dämonen vergangener Zeiten, suchen dich, suchen dich heim. Ertränken dich, lassen Schleier zurück. Jeden Tag gehst du ein Stück näher zum Licht. Doch traust du dich nicht. Fürchtest Verbrennungen deiner Seele. Die tiefer reichen, als du dir vorstellen kannst. Doch musst du dir klar machen, dass du dich heilen kannst. Jeden Tag kannst du dich [̷... mehr auf fortlaufend.wordpress.com

Erich Kästner: Sachliche Romanze 03.01.2018 06:47:06

poesie lyrische helfer lyrik gedicht
Erich Kästner (1899 – 1974) Sachliche Romanze* Als sie einander acht Jahre kannten (und man darf sagen: sie kannten sich gut), kam ihre Liebe plötzlich abhanden. Wie andern Leuten ein Stock oder Hut. Sie waren traurig, betrugen sich heiter, versuchten Küsse, als ob nichts sei, und sahen sich an und wussten nicht weiter. Da weinte […]... mehr auf denkzeiten.com

Johann Wolfgang von Goethe: Nähe des Geliebten 30.12.2017 06:44:37

poesie lyrische helfer lyrik gedicht
Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832) Nähe des Geliebten (1827) Ich denke dein, wenn mir der Sonne Schimmer Vom Meere strahlt; Ich denke dein, wenn sich des Mondes Flimmer In Quellen malt. Ich sehe dich, wenn auf dem fernen Wege Der Staub sich hebt; In tiefer Nacht, wenn auf dem schmalen Stege Der Wanderer […]... mehr auf denkzeiten.com

Die Besserwisser 30.12.2017 07:42:16

poesie lyrik gedichte gedicht poetry
Hast du schon und willst du nicht? Das fragen alle, wissen nicht, was ich schon habe oder will. Sie meinen nur – und das meist gut – dass sie der Weisheit letzter Schluss. @Sandra Matteotti  Einsortiert unter:Gedichte... mehr auf denkzeiten.com

Christian Morgenstern: Heimfahrt einer einsamen Frau aus einer Gesellschaft 29.12.2017 06:50:43

poesie lyrische helfer lyrik gedicht
Christian Morgenstern (1871 – 1914) Heimfahrt einer einsamen Frau aus einer Gesellschaft Einsam fährt sie im Wagen nach Haus, das Fest ist aus. Der Schwarm zertrieb… Wer hat sie lieb? Sie schaudert und friert. Wie sich so alles hinweg verliert ins Unabsehbare, ins Unverstehbare. Wo bliebt, Freunde, ihr? Nur die Furcht sitzt neben mir. Was [&#... mehr auf denkzeiten.com

auf halbem weg 29.12.2017 09:14:30

poesie lyrik gedichte gedicht
ich und du wir leben in verschiedenen welten, die sich nie treffen, wenn nur einer will. königskinder trennt der fluss des eignen seins denn brücken baut man nur zu zweit. ©Sandra MatteottiEinsortiert unter:Gedichte... mehr auf denkzeiten.com

Christian Morgenstern: Nachts im Wald 28.12.2017 07:21:44

poesie lyrische helfer lyrik literatur gedanken gedicht
Christian Morgenstern (1871 – 1914) Nachts im Wald (1906) Bist du nie des nachts durch Wald gegangen, wo du deinen eignen Fuss nicht sahst? Doch ein Wissen überwand dein Bangen: Dich führt der Weg. Hält dich Leid und Trübsal nie umfangen, dass du zitterst, welchem Ziel du nahst? Doch ein Wissen übermannt dein Bangen: Dich […]... mehr auf denkzeiten.com

Allein 28.12.2017 06:33:52

poesie lyrik gedichte gedicht poetry
Ein wort – ein blick ein stuhl bleibt nur zurück und spricht von dem – der ging ©Sandra MatteottiEinsortiert unter:Gedichte... mehr auf denkzeiten.com

Friedrich Wilhelm Nietzsche: Vom Willen zum Leide 27.12.2017 06:49:06

poesie lyrische helfer lyrik gedicht
Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 – 1900) Vom Willen zum Leide* Vom Willen zum Leide. Vom Gesicht zum Räthsel. Von der Seligkeit wider Willen. Vor Sonnen-Aufgang. Von der verkleinernden Tugend. Vom Vorübergehen. Das Winterlied. Von den Abtrünnigen. Die Heimkehr. Von den drei Bösen Vom Geist der Schwere. Die Beschwörung. Der Genesende. Von der gross... mehr auf denkzeiten.com

Bertolt Brecht: Sonett Nr. 19 26.12.2017 19:36:28

lrik poesie lyrische helfer lyrik literatur gedichte gedicht
Bertolt Brecht (1898 – 1956) Sonett Nr. 19 Nur eines möchte ich nicht: dass du mich fliehst. Ich will dich hören, selbst wenn du nur klagst. Denn wenn du taub wärst, braucht ich, was du sagst Und wenn du stumm wärst, braucht ich, was du siehst Und wenn du blind wärst, möchte ich dich doch […]... mehr auf denkzeiten.com

Der Säufer* 26.12.2017 21:09:45

poesie lyrik gedichte poetry
Sein Blick ist vom Vorübergehn der Gläser so müd geworden, dass er nichts mehr hält. Ihm ist, als ob es tausend Gläser gäbe und nach tausend Gläsern keine Welt. Der weiche Schlag beschwerter Zungen Worte, die ohn’ Ziel und Zweck von Sinnen frei, ist nie ein Tanz von Kraft, es fehlt die Mitte, sie liegt […]... mehr auf denkzeiten.com

Das Geheimnis der Weihnacht 25.12.2017 21:23:48

jahreszeitliches poesie weisheiten allgemein winter stimmungen nachdenkliches dezember
Weihnachten Markt und Straßen stehn verlassen, still erleuchtet jedes Haus, Sinnend geh ich durch die Gassen, alles sieht so festlich …Weiterlesen →... mehr auf kaschu6290.wordpress.com

Stefan Zweig: Morgenlicht 25.12.2017 08:52:36

poesie lyrische helfer lyrik gedicht
Stefan Zweig (1881 – 1942) Morgenlicht (1901) Nun wollen wir dem Licht entgegen, Das um die Purpurwipfel rollt. Das Leuchten flammt auf allen Wegen Und wächst und wird zum Morgengold. Die glutumlohten Tannen singen Und Jubel bricht aus jedem Klang, Wie kampfbereites Fahnenschwingen Braust durch den Wald der Höhensang. Und lauter werden alle Weisen ... mehr auf denkzeiten.com

wunschmärchenwelt 24.12.2017 20:30:25

poesie lyrik gedichte gedicht
und dann wünsche ich mir den ritter in der Rüstung der das Gitter bräche und mich holte aus dem Gefängnis in das ich mich selber sperrte ©Sandra MatteottiEinsortiert unter:Gedichte... mehr auf denkzeiten.com

Mascha Kaléko: Memento 24.12.2017 07:27:00

poesie lyrische helfer lyrik literatur gedichte gedicht
Mascha Kaléko (1907 – 1975) Memento Vor meinem eigenen Tod ist mir nicht bang, Nur vor dem Tode derer, die mir nah sind. Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind? Allein im Nebel tast ich todentlang Und lass mich willig in das Dunkel treiben. Das Gehen schmerzt nicht halb so wie das […]... mehr auf denkzeiten.com

Rainer Maria Rilke: Die Liebende 23.12.2017 07:38:54

poesie lyrische helfer lyrik literatur gedicht rilke
Rainer Maria Rilke (1875 – 1926) Die Liebende Ja ich sehne mich nach dir. Ich gleite mich verlierend selbst mir aus der Hand, ohne Hoffnung, dass ich das bestreite, was zu mir kommt wie aus deiner Seite ernst und unbeirrt und unverwandt. …jene Zeiten: O wie war ich Eines, nichts was rief und nichts was […]... mehr auf denkzeiten.com

Frohe Weihnachten 23.12.2017 17:46:07

poesie wünsche weihnachten
Liebe mir noch gebliebene Blogfreunde, lange habe ich nichts mehr gepostet, hat mich doch trotz meiner Hospizarbeit, das Verlieren einiger mir liebgewordenen Freunde  sehr zugesetzt. Ich will nun aber wieder mitmachen und fange damit an euch ganz herzliche Wünsche zu Weihnachten zu schicken. Was du zu Weihnachten wieder erkennen und feiern dar... mehr auf xcharix.wordpress.com

Erich Mühsam: Angst packt mich an 22.12.2017 19:27:44

lrik poesie lyrische helfer lyrik literatur gedicht
Erich Mühsam ( 1878 – 1934) Angst packt mich an. Denn ich ahne, es nahen Tage Voll grosser Klage. Komm du, komm her zu mir! – Wenn die Blätter im Herbst ersterben, Und sich die Flüsse trüber färben, Und sich die Wolken ineinander schieben Dann komm, du, komm! Schütze mich – Stütze mich – Fass […]... mehr auf denkzeiten.com

Lyrischer Dezember #21 21.12.2017 17:29:00

bücher tagebuch poesie lyrik literatur schreiben gedicht autor inspiration
Zwischen Sonne und Stein Ich lasse dich frei, Herz, hörst du? Ich setze dich aus zwischen Sonne und Stein, lasse das Wasser deinen Namen reinwaschen – Herz, hörst du? Fließ zurück, Herz, fließ nur zurück in dein Einsamsein. Siedle im Schatten des Kolibri, steig auf im Gesang der Amsel. Wenn zwischen Sonne und Stein der … ... mehr auf lebensmelodie.wordpress.com

Lyrischer Dezember #20 20.12.2017 18:59:04

bücher tagebuch poesie lyrik literatur schreiben gedicht autor inspiration
Hinter den Sonnenblumen Der Tag schließt seine gefiederten Augen. Schwer wie Mühlsteine mahlen die Abschiedsstunden. Im Gezweig fließt ihre honiggelbe Musik, streckt die geduldigen Hände aus (du ergreifst sie mit meiner Hand). Gemeinsam schleichen wir um die mondhellen Akkorde. Werd nur nicht still, sondern sprich mir deinen Vers ins Haar dicht hin... mehr auf lebensmelodie.wordpress.com

Rainer Maria Rilke: Abschied 19.12.2017 18:52:37

poesie lyrik gedanken gedicht rilke
Wie hab ich das gefühlt, was Abschied heißt. Wie weiß ich’s noch: ein dunkles, unverwund’nes, grausames Etwas, das ein schön verbund’nes noch einmal zeigt und hinhält und – zerreißt. Wie war ich ohne Wehr, dem zuzuschauen, Das, da es mich, mich rufend, gehen ließ, Zurückblieb, so als wären’s alle Frauen Und dennoch klein und... mehr auf denkzeiten.com

Lyrischer Dezember #19 19.12.2017 19:09:32

poesie lyrik schreiben gedicht autor
Herbstmeer Tagein, tagaus das Meer mit seinen hungrigen Schiffen, beladen mit Horizont. An den Felsen leuchtet dem Heimkehrer die Flut. Gerade kehrte man noch das Laub von den Fluren. Südwestwinde färbten die salzige Haut. Nun regnet das Jahr seine Seele aus, schleicht noch einmal um das Herz der See. Tief im Geknister der Brandung wohnt … ... mehr auf lebensmelodie.wordpress.com

Lyrischer Dezember #18 18.12.2017 17:41:20

poesie lyrik liebe schreiben gedicht autor inspiration
Zwischen der Herzhaut Deine ausgestreckten Hände, die mir Träume ausbreiten in Sommermondnächten. Unter dem Mund das karge Restlicht, wundersam, verwinkelt. Beladen mit Erde und Frucht (sodass du kaum sprichst). Dein Schwalbenkörper ist wie der Gesang der Zikaden inmitten des Orangenhains. Lass deine Liebe herabregnen, schlag deine Musik auf wie da... mehr auf lebensmelodie.wordpress.com

Lyrischer Dezember #9 09.12.2017 21:42:25

bücher poesie lyrik literatur ästhetizistisch schreiben avantgarde gedicht winter autor
Mit dem Schnee Jeden Abend erreichen dich meine Worte mit dem Schnee. Frisch sind sie, leuchtend vor Stille. Am Morgen erwachen sie, verwandelt zu Sonnenlicht.Einsortiert unter:Avantgarde, ästhetizistisch, Lyrik Tagged: Autor, Bücher, Gedicht, Literatur, Lyrik, Poesie, schreiben, Winter... mehr auf lebensmelodie.wordpress.com

Kleine Deutung – Conrad Ferdinand Meyer: Zwei Segel 06.12.2017 18:37:14

poesie lyrik gedanken gedicht kleine deutung interpretation
Zwei Segel erhellend Die tiefblaue Bucht! Zwei Segel sich schwellend Zu ruhiger Flucht! Wie eins in den Winden Sich wölbt und bewegt, Wird auch das Empfinden Des andern erregt. Begehrt eins zu hasten, Das andre geht schnell, verlangt eins zu rasten, Ruht auch sein Gesell. Conrad Meyer (1825 – 1898) hat dieses Gedicht 1882 verfasst. […]... mehr auf denkzeiten.com

Wünsche zur Adventszeit 02.12.2017 22:26:47

adventszeit jahreszeitliches poesie allgemein advent winter winterfreude nikolaus weihnachtsmarkt weihnachten dezember vorfreude
  Wunder schafft die Weihnachtszeit Wunder schafft die Weihnachtszeit vor dem Dorf darin verschneit. Jeder Hof und jedes Haus, Vogelbeerbaum. …Weiterlesen →... mehr auf kaschu6290.wordpress.com

Die eine Stimme 01.12.2017 18:56:55

poesie lyrik gedicht
Wenn alle nur schweigen und nur einer spricht. Dann halte den Mund und urteile nicht. Es sagt nichts über ihn aus, es zeigt nur die Welt, die lieber mal schweigt als auf Wunden zeigt. ©Sandra Matteotti  Einsortiert unter:Lyrik... mehr auf denkzeiten.com

Kleine Deutungen – Erich Fried: Heimweg von Delphi 27.11.2017 18:35:46

poesie lyrik gedicht kleine deutung interpretation
Wie gross ich war meine Kleinheit zu erkennen Wie stark ich war meine Schwäche zu gestehen Wie klug ich bin nun wieder schnell zu vergessen wie klein und schwach und dumm und vergesslich ich bin Im vorliegenden Gedicht haben wir ein lyrisches Ich, das seine Grösse daran erkennt, dass es die eigene Kleinheit sieht, seine […]... mehr auf denkzeiten.com

Wanderers Nachtlied 26.11.2017 22:27:01

lebensweisheit rückbesinnung poesie zitate resignation kritischer geist stille ruhe wissenswertes allgemein kummer & sorgen melancholie stille jahreszeit stimmungen nachdenkliches
Quelle: Kalenderblatt Wanderers Nachtlied Über allen Gipfeln Ist Ruh, In allen Wipfeln Spürest du Kaum einen Hauch; Die Vögelein schweigen …Weiterlesen →... mehr auf kaschu6290.wordpress.com

Der Lauf der Welt 22.11.2017 19:45:31

poesie lyrik gedichte gedicht leben. poetry
Wie gern würd ich mal laut aufschrei’n, das ganze Leid, das mich grad drückt, der Welt mitteil’n. Wie gern würd’ ich nur sagen mal, was Sache ist, wo Not am Mann, was wichtig ist. Wie gern würd’ ich aufzeigen auch wo Mangel herrscht und grosses Leid. Doch leider nur, sieht keiner hin, denn alle sehn, […]... mehr auf denkzeiten.com

Schönheit 12.04.2017 15:15:11

poesie lyrik reim tiere gedanken fotografie gedicht lifestyle hyäne natur gesellschaft
Erhebend war der Schönheitsruf, doch nur für jenen, den er truf. Erniedrigt und mit Trauerblick, blieb die Hyäne still zurück.   (c) Jo Koyote    ... mehr auf klapperhorn.wordpress.com

First door in the wall 03.05.2017 17:18:32

photography angst poesie lyrik depressions gedanken poem bild fotografie fear depression lyrics english depressionen poetry picture bilder
I builded walls since i could grab a stone, but too much walls left me alone. So i learned to build a passage door; now i fear to leave my castles core.   © Jo Wolf... mehr auf klapperhorn.wordpress.com

Klapperhornverse 24.04.2017 21:21:31

poesie lyrik reim gedicht klapphornverse klapperhorn
Es trob ein Jowolf ganz unwesentlich, wörtlichen Schabernack auf Papier. Kratzte tropftinterig Strich an Strich, schon bald ergab es der Zeilen vier. Die Wortfarben klangen arg klapperhornlich, trotzdem taugte das Schreibwerk nicht als Zier. Mit handgestützter Stirn dachte der Jowolf still, ach, klappergehörnte Verse haben ihren Achill.   © Jo... mehr auf klapperhorn.wordpress.com

Nachtruhe 09.04.2017 12:29:47

poesie lyrik gedichte gedanken fotografie gedicht depression depressionen
Drei alte Linden auf einer Anhöhe erheben sich in dunkler Nacht.   Sanfte Brise umspielt tanzende Zweige und raschelnde Blätter.   Sie erzählen Geschichten vergangener Zeiten und besänftigen mein Gemüt.   © Jo Wolf... mehr auf klapperhorn.wordpress.com

Nähe & Distanz 25.05.2017 10:36:08

poesie lyrik gedanken gedicht
Du kommst und gehst und bleibst doch fern.   Ich komme und bleibe und geh Dir so nahe.   © Jo Wolf... mehr auf klapperhorn.wordpress.com

Nimm es locker! 09.05.2017 11:45:46

angst poesie lyrik gedichte gedanken panikattacke panik gedicht depression burn-out verse depressionen
„Don’t panic!“ sagt Herr Adams mir. Da hatter recht, no need for fear.   © Jo Wolf   (Holzskulptur „Der Waldschrat“ von Hans Schlösser, 1984, Wolfgarten)... mehr auf klapperhorn.wordpress.com

Tiefgang 30.04.2017 16:05:07

poesie lyrik selbstfindung ich selbstwertgefühl gedanken gedicht depression selbstakzeptanz
Bin bloß ein Wicht, ein armseeliger Tor; lache mir selbst und der Welt nur was vor. Seh in den Spiegel und senke die Lider; mit ihnen geht auch mein Selbstbild nieder. Und tut sich im Dunkel sogleich wieder auf; nimmt in Düsternis seinen ewigen Lauf. Wie lange kann man sich dergestalt vorantreiben? Wann darf ich... ... mehr auf klapperhorn.wordpress.com