Tag suchen

Tag:

Tag entt_uschend

Laurell K. Hamilton – Blue Moon 29.05.2019 09:00:35

lage konzentrieren suzie klein früh richard zeeman rezension gestehen abbilden gefährlich lauten permanent großmutter ewig cherry endgültig relevant band 8 friedlich dysfunktional anhängen fazit persönlich anruf erreichen entscheiden nachricht lächerlich szene frau chaos empfinden figur stark prekär kriminalfall mutter treffen aufwachsen wolf unstrittig qualität erwähnen befriedigend verschenken problem aufgeben kommunizieren kritikpunkte verbund auswirken strategie fußen situation anschuldigung prägen angelegenheit bewusstsein hereinlegen polizei vampir vorschusslorbeeren diskrepanz geistergeschichte argumentieren verstorben erscheinen handlung ereignis reisen zufall inbegriff sexistisch devot rettung wählen großeltern grund verhalten blut teilweise protagonistin unwissenheit jagen weiblich gut population thronos rokke kopf ermittlung schade missverständnis erzählen jung einfluss tennessee werwolf aussehen ankommen ein-frau-show fühlen mann schnell werwolfsrudel entwicklung naheliegend schlimm beteiligte interessant voll und ganz gesamt aufregend ansässig mächtig bewusstwerden brutal übernatürlich blue moon reihe kalt den rücken hinunterlaufen plan dringend fokus geist myerton verstehen aufhänger ausnahmeerscheinung miteinander auszeit überzeugend autorin dominanz glauben felsenfest lesen im dunkeln stochern zerren gesund autounfall sorgen anita blake herausfinden loswerden mitglied wahrnehmen abbrechen ausschalten fiktiv widersprechen örtlich nekromantin aktuell begleiten st. louis gefährden deutlich vergangenheit rudel vergewaltigen leser roman fantasy in frage stellen gefährte vorhalten position schwören heikel bedeuten gnadenlos klischeehaft beanspruchen handeln tote eine rolle spielen gelingen in wahrheit munin vor sich gehen kontrast laurell k. hamilton zurechtkommen sanft garantieren wissen ärgern nicht mögen rufen schlüsselerlebnis potential vorwerfen bleiben lektüre körperteil rolle ulfric mitten in der nacht lieben klarmachen ziel abtrennen enkelin erfahren anschein festnehmen ignorieren unangenehm trubel tatort involvieren werleopard dämonenbeschwörung durchstehen gesamtheit ausarbeiten das erste mal stück gewalt tod sexualisierte gewalt sensibilität bieten spritzen enttäuschend harmonisch überforderung feststellen lykanthrop nebenhandlungslinie für immer erkenntnis sterben freunde urban fantasy nimir ra wie eh und je spaß schöpfen zeigen gemeinschaft unwohl bescheren buch wichtig verhältnis dazugehören vortäuschend studieren vollmond vergewaltigung stutenbissigkeit beobachten formulierung kuschlig verhaftung fressen troll triumvirat leiche rasant action
Eines der wichtigsten Ereignisse in der Biografie von Anita Blake ist der Tod ihrer Mutter bei einem Autounfall, als sie 8 Jahre alt war. Dieses Schlüsselerlebnis ist kein Zufall und nicht rein fiktiv. Die Autorin Laurell K. Hamilton schöpfte hierfür aus ihrer eigenen Vergangenheit. Ihre Mutter Suzie Klein starb 1969 ebenfalls bei einem Autounfall.... mehr auf wortmagieblog.wordpress.com

Justin Cronin – The City of Mirrors 16.05.2019 08:00:48

heißen trauen heute rezension klug versuchen infizierte dystopie gefährlich epos widmen erklären transformativ subjektiv gebildet ebene leben beteiligen investieren grundsätzlich mehrstündig zero friedlich hinrichtung stimmen gespür the city of mirrors später happy end plausibel recht haben glaubwürdig zwölf schmerzhaft michael fisher färben bewertung verschwunden figur stark lebend verstärken dschungel verrrückt hart schreiben doppelleben ändern befriedigend anrechnen verlauf tim fanning aufwand problem erhalten insgesamt ende alt universum traum vornehmen zeit kosten amy anders schmerz keinen gefallen tun enden enttäuscht subtil inhaltlich inhalt praktisch spezifisch vorgänger erheblich nachts erscheinen handlung nicht gerecht werden zufall fortsetzen behandeln verständnis imposant new york grund retten entkommen erfahrung negativität religiosität abschluss geschichte verbrecher seltsam schwierigkeit gut wissenschaftler dreiteiler freund göttlich verarbeiten liegen komplex dimension einfließen prämieren spirituell bolivianisch erzählen düster gefühl abschließen ausschattieren untergraben veröffentlichung wissenschaftlich zeitraum 3 sterne vorschlagen meister science-fiction verzögerung planen gerissen voll und ganz einarbeiten schwer übrig mental missgünstig überzeugen detailliert äußern szenario paradox infizieren schicksal auslöschen plan vorstellung verheerend fragen virals manipulativ verstehen einfühlsam wirken halb final luft machen verlust spiegelbild warten justin cronin sichten glauben vater geschehen streng charakterisierung absurd sicherheit operation vorgängerband entschwinden band 3 autor von anfang an herausfinden hochgelobt stattfinden kreisen optimistisch wirkung konfrontation unnötig betörend festlegen vergangenheit wahrnehmung diagnostizieren krebserkrankung todeszelle geschmack trilogieabschluss religiös kultiviert hauptfigur fehlen kulminieren handeln langsam gesteigert extrem bereiten wünschen prostatakrebs relevanz blick epilog ausbau entscheidung 1000 jahre lektüre verführer rolle 20 jahre patient null tagsüber langgezogen stadt science fiction zivilisation emotion trilogie erfahren motiv abstrafen unterziehen altern aufdringlich finale boshaft feststehen handschrift involvieren unzufrieden the passage manipulation grotesk zeitsprung anerkennen usa vorbereiten verantwortungsbewusst zeit verbringen mutation enttäuschend schöpfer menschheit fantasiewelt beginnen entsprechen ungerecht peter jaxon neu zu spät ertränken energie objektiv wiederaufbau stützen expedition buch prominent quälen schwierig bestimmen verändern kuschlig virus kampf etablieren außer acht lassen welt indirekt bedingt ablenken eingreifen
Das Finale der „The Passage“-Trilogie, „The City of Mirrors”, erschien im März 2016, sechs Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Bandes „The Passage“ – deutlich später als geplant. Diese Verzögerung hatte einen spezifischen Grund. 2012 wurde beim Autor Justin Cronin Prostatakrebs diagnostiziert. Er musste sich einer schweren, mehrstündigen Ope... mehr auf wortmagieblog.wordpress.com

Justin Cronin – The Twelve 15.05.2019 09:00:24

denken sicher kleinlich colorado rezension inkonsistenz mitten dystopie abstufung laben lebhaft begeistern leibhaftig dracula hegen carter verdanken ansatz leben beteiligen vollständig überstehen greifbar unkommentiert unspektakulär frage das beste gefangen halten ernstzunehmend part projekt einstig persönlich zusammenbruch ausreichend erreichen unbefriedigt the city of mirrors später formulieren gesellschaftlich zwölf domizil chaos auffordern figur setting blöd schreiben distanz realisieren babcock dürfen unmittelbar qualität umstand verlauf nachvollziehen dauerhaft offenbaren freundschaft beziehung auswirken erleben alt dabei belassen erfolg begreifen damals amy the twelve direkt aufgeregt gelten ursprünglich vampir kolonie enden unterlaufen inhaltlich ausbruch direktor eindeutig verbieten antwort erscheinen handlung kalifornien selbsttäuschung ereignis feiern zunehmend ziehen reisen bedrohung schuften tochter narrativ facette retten anfangs klären typ versprengt gruppe gerücht die gunst der stunde sklavenstadt wahnsinnig verbinden schriftstellerisch peter durch und durch realität geschichte verlassen schwierigkeit gut effektiv iris eindruck dimension einfach auslöser begeistert zusammenfinden sklave mensch nicht stimmen sprung einmalig wissenschaftlich verfolgen scheinen geistesgestört infektion heben vermitteln hoffen 3 sterne wolgast tot fühlen elf entwicklung meister erinnern beherbergen science-fiction showdown kerrville chance leid mitreißend besinnen spüren vermuten erläutern befinden schicksal überschatten erstaunlich mädchen aufrechterhalten zukunft spielerisch plan martinez fragen virals kennenlernen vor die füße werfen verblieben verstehen final beziehen leider durchschauen justin cronin glauben ein für alle mal schreien führen jahr existieren vor ort verschleppen autor schwerfallen hinweis sara truppe zusammenhalt erinnerung ausschalten akzeptieren divergierend spielart möglichkeit apokalypse null bestseller parasit gewaltig gefährte abschnitt position 5 jahre bedeuten wandeln sperren rothaarig ausmalen texas überzeugt klar werden nutzen persönlichkeit wellen schlagen unterschiedlich wünschen wissen enthalten vollendung iowa erfüllen potential homeland reichen erwarten abstraktheit perspektive konkret 8-jährig versprechen lektüre vergehen aufblühen band 2 nah stadt regieren tyrann kritisch science fiction vielversprechend erwartung befreien umzug trilogie erfahren gegenwart vorstellbar massiv finale gefallen zwickmühle skrupellos idee empfindung auseinanderbrechen wagen nachkommen detail kometenhaft the passage zu beginn stören unbeschadet usa heim emotional beschränken kapitel zeit verbringen enttäuschend widersprüchlich bieten beginnen spannend errichten neu freunde austauschen zeigen heldenhaft widrig zusammensetzen rettungsmission buch verhältnis versammeln verändern kindisch sicht virus überrennen welt blickwinkel
Justin Cronin glaubte anfangs nicht, dass „The Passage“ ein ernstzunehmendes Projekt werden könnte. Der Auslöser war seine damals 8-jährige Tochter Iris, die ihn aufforderte, endlich mal ein spannendes Buch zu schreiben. Sie wünschte sich Vampire, eine rothaarige Figur und ein Mädchen, das die Welt retten sollte. Sie begannen, spielerisch Ideen aus... mehr auf wortmagieblog.wordpress.com

Montagsfrage: Literarische Adventskalender? 17.12.2018 01:08:10

hund markt saisonal missbilligend weihnachtsstimmung leben fantasie kalender freuen traurig tag funktionieren 2019 empfinden blöd platz realisieren mögen problem alt falsch vornehmen bewusstsein hinkriegen zu hause dezember 2018 aufwachen wunschliste termin hinsetzen behandeln verabschieden ergehen kind betrug typ klassisch lust tagesplan antonia erwachsen adventskalender schwierigkeit wachstum intensiver kopf organisation weihnachtsgeschichte tagesordnungspunkt zeit nehmen entspannungszeit alle auf einmal fühlen lauter&leise unfähigkeit chronisch abwarten passen klingen adventszeit verpflichtung entschleunigung teufelskreis verstehen nötig vor augen führen druck kaufen lesen abhanden kommen schlecht weihnachten täglich lieblingsmensch trauern wunderbar kindergarten aktuell versetzen schokolade gedanke montagsfrage wortmagie's makabre high fantasy challenge lesezeit vergessen betrügen abweichen roman unrealistisch greifen mahnmal neuigkeiten & schnelle gedanken fest gedicht buchhandlung brauch aufreißen zeit spiel gewurschtel begünstigen erledigen wissen vorfreude enthalten besitzen rational erwarten kurzgeschichte vergesslichkeit nostalgisch aussuchen vielversprechend vorstellen sorge text mist erkennen gefallen routine unzufrieden zur verfügung literarisch haushalt begrenzt durchtakten hineinpassen enttäuschend lauter&leise schule lesechallenge lecker verstopfen öffnen aufmachen kennen praxis buch zwingen erguss unter druck setzen türchen aufsuchen
Hallo ihr Lieben! 🙂 Ich sitze auf einem Klappstuhl. Auf einem unbequemen, sturen Klappstuhl, der eigentlich auf unseren Balkon gehört. Ich verrate euch was: man kann einen Klappstuhl so gründlich auspolstern, wie man will, irgendwann schläft einem trotzdem der Hintern ein. Die sind nicht zum Lümmeln gedacht. Ich habe einen Hocker für meine Füße, de... mehr auf wortmagieblog.wordpress.com

John Katzenbach – Der Psychiater 03.10.2018 09:00:27

titel wettrennen einbüßen suizid unterstützung früh duell rezension anspruchsvoll kontrahent lebensbejahend begeistern gefährlich leben konfrontieren biss tödlich timothy warner phase frage kreativität trocken schließen profi arrangieren ausreichend erreichen aufspüren durchziehen speziell selbstmord staatsanwältin unterschied empfinden beeindrucken verdacht entpuppen schreiben jugendliebe treffen anonyme alkoholiker hindeuten offenbaren reiz miträtseln nerd beziehung treiben spur freigiebigkeit verpassen bemühen prägen onkel ermitteln resonanz polizei deutsch patient praktisch einbinden eindeutig anspannung beschleichen selbstkontrolle andy candy begeben element manövrieren krimi erzeugen andeutung intellektuell verhalten rückfall fall verlieren klären passend studie begründen gesellschaft nebenfigur geschichte abgrund kräftemessen erschreckend unsichtbar abstinenz einzelband susan ed gefahr kommunikationszeitalter psychologisch der wolf 3 sterne tot spannungsbogen existenz qualitätsverlust ausgefeilt entwicklung besorgt psychiater interessant nervenkitzel original unterstützt zahm aufregend vorzüglich chance verschwinden verärgern mental zugang schenken mitreißend erkrankt mutmaßen kämpfen auslöschen voraussagen theoretisch geist verzeichnen fragen nervenzerfetzend alkoholiker stimulierend kunst moth hilfe ausgeglichen verlust durchschauen katz und maus-spiel thriller scheuen lesen hinauswollen handlungstragend ausschließen liebenswert psychologie suchtkrankheit stabil herausfinden spannung beweggrund veröffentlichen entdecken entschluss tief verbindung teilen enttäuschung passiv harmonieorientiert adäquat faszinieren vergangenheit frustrieren englisch leser roman profil analysieren mörder das blut in den adern gefrieren weg präzision position furchtbar identität fehlen spiel persönlichkeit töten john katzenbach struktur the dead student folgen perspektive fähig auf und ab lektüre aus der bahn werfen rolle vorfinden lieben level entschlossen umbringen mission graduell motiv aufkommen hilfsbereit alarmiert graben die anstalt überlassen angewiesen zaungast disziplin hinwegspülen zugestehen zuschauen erraten emotional kapitel enttäuschend parallelen perfektionieren bewahren verstört spannend finden killer gegenteil der psychiater praxis außergewöhnlich buch riskant degradieren wichtig rand information beobachten sicht trauer leiche sponsor
John Katzenbach ist meine erste große Thriller-Liebe. Ich erinnere mich noch genau, wie sehr mich „Die Anstalt“ begeisterte, mein erster Roman aus seiner Feder und meiner Meinung nach der beste, den er je geschrieben hat. Nie zuvor war ich mit einem ähnlichen Level nervenzerfetzender, psychologischer Spannung konfrontiert worden. Katzenbach begründ... mehr auf wortmagieblog.wordpress.com

Rezension: Nichts ist gut. Ohne dich., Lea Coplin 03.08.2018 21:36:00

bücher rezension startseite 3 sterne neuerscheinung liebe jugendbuch enttäuschend buch
Allgemeine Infos Titel: Nichts ist gut. Ohne dich. Autor: Lea Coplin Verlag: dtv Seiten: 352 Preis: 10,95€ Worum geht’s? Sechs Jahre lang haben sich Jana und Leander nicht gesehen. Als Kinder waren sie unzertrennlich – bis zu diesem einen, verhängnisvollen Abend im August, als Janas Bruder Tim bei einem Autounfall ums Leben kam. Leander fuhr&... mehr auf buecherzauber.wordpress.com