Tag suchen

Tag:

Tag schuldiger

Schuld – eine unheilvolle Verbindung. Teil 1: Misstrauen, der Anfang allen Übels 07.09.2013 09:25:40

fluch arbeit angst schützen verbundenheit nackt zyklus schutz selbständigkeit zweifel mühsal befreiung ursprung sünde bedrohung gnade hilfe anfang übeltat allgemein kreislauf garten eden furcht baum des lebens leben kontrolle misstrauen umgebung adam baum der erkenntnis betrug schlange schöpfung paradies gott freiheit sorgen gewalttat verdienen kontrollsucht selbstständigkeit gut frei abhängigkeit güte verdienst schuldiger verbindung schuld vergeltung schöpfer eva bindet abhängig unrecht feindschaft ungerecht ausweg einfluss kleidung macht wahrnehmung unabhängig krieg nacktheit täter übel selbständig schuldig unabhängigkeit selbstbestimmung beziehung verhältnis opfer böse ende geschöpf kampf böses bindung selbstversorgung vergelten bosheit sündenfall
Mit diesem Beitrag beginne ich eine Reihe über das große und wichtige Thema „Schuld“, mit der Ausrichtung auf die Frage: „Wie werde ich Schuld los?“ Das Problem ist, dass Schuld bindet. Sie bindet den Schuldiger an den Gläubiger, den Täter an das Opfer. Doch die Bindung selbst hat keine Richtung. Und will man sich vor […]... mehr auf suchtfrei.wordpress.com

Das Göttliche 21.03.2018 22:44:25

augenblick wahlen schweifende lockig sonne wesen höhere wesen ehern donner das göttliche lohnen kahl vorbild das nützliche ewig lebenskreise sterne wind retten fassen kreise dasein glück glänzen scheitel johann wolfgang von goethe ströme irrende goethe, johann wolfgang v. verbrecher richten gut mond unfühlend güte vollenden schuldiger ahnen gesetze heilen verleiehn edel rauschen mensch eilend junger mann das rechte knaben weg gut wesen schaffen unterscheidung hagel kein gefühl hilfreich ergreifen unschuld vereihren natur ehrnen beispiel unermüdet böse menschen rezitation: fritz stavenhagen heil geahnete wesen strafen unterscheiden
DICHTUNG Johann Wolfgang von Goethe REZITATION Fritz Stavenhagen Edel sei der Mensch, Hilfreich und gut! Denn das allein Unterscheidet ihn Von allen Wesen, Die wir kennen. Heil den unbekannten Höhern Wesen, Die wir ahnen! Ihnen gleiche der Mensch! Sein Beispiel lehr uns Jene glauben. Denn unfühlend Ist die Natur: Es leuchtet die Sonne Über Bös [... mehr auf lyrik-klinge.de